Unternehmen

Gründung

Heinz SchillingDie Firma SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH, wurde 1983 durch Ing. Heinz Schilling als Kleinstfirma gegründet. Dank zahlreicher Innovationen auf dem Gebiet energieeffizienter Verfahren konnte das Unternehmen bis heute zu einem international tätigen Unternehmen mit 85 Mitarbeitern und 12 Mio. Umsatz jährlich heranwachsen.

Ziele

Ziel des Unternehmens ist es, nationale und internationale Patente und Neuentwicklungen zu multifunktionaler und hocheffizienter Energie-Einspartechnik in lüftungs- und klimatechnischen Anlagen am Markt zu platzieren. Dies, sowie die maßgeblichen Entwicklungen von Kreislaufverbundsystemen (1983 erste Anlage mit einer Rückwärmzahl von 77% , 1984 erste integrierte Funktionen zur multifunktionale Nutzung, 1985 erste DDC-Steuerung und 1986 erste indirekt adiabatische Kühlung) und zahlreiche weitere Entwicklungen belegen den innovativen Charakter des Unternehmens.

GSWT®-Technologie

Basis der Energieeinsparung ist der 1983 entwickelte Gegenstrom-Schicht-Wärmeaustauscher (GSWT®) und die damit entstandene GSWT®-Technologie. Diese Wärmeaustauschertechnologie macht das Gegenstrom-Prinzip praktikabel und wirtschaftlich. Es werden Temperaturaustauschgrade von bis zu 90% für beide Medien gleichzeitig erreicht. Damit bleibt die Wertigkeit der Energie erhalten.

Einsatzbereiche

Die GSWT®-Technologie wird bereits seit 1984 erfolgreich für alle Wärmeübertragungsprozesse zwischen Wasser und Luft, insbesondere in der Luft- und Klimatechnik, eingesetzt. Weitere Einsatzbereiche sind Naturkühlsysteme, Rückkühlwerke, Raumluftkühler/-erhitzer.

Die damit aufgebauten Wärmerückgewinnungssysteme im Kreislaufverbundsystem arbeiten mit geringstem Eigenenergiebedarf. Die Effizienz kann weiter gesteigert werden, wenn die Systeme multifunktional genutzt werden. 1984/85 erfolgte die Markteinführung der integrierten Nacherwärmung und Nachkühlung. Dabei wird das Kreislauffluid nachkonditioniert, wobei luftseitige Wärmeaustauscher entfallen können. 1986 erfolgte der erste Einsatz einer indirekt adiabatischen Verdunstungskühlung zur verbesserten Nutzung eines WRG-Systems im Sommerbetrieb. Weitere Funktionen wie Brauchwasservorerwärmung, Freie Kühlung, Zonentechnik, Entfeuchtungskälterückgewinnung, Kältemaschinenrückkühlung, Solarwärmenutzung, Nachtkältenutzung oder die Einbindung eines stromgeführten BHKWs wurden am Markt etabliert.

Dadurch sind Effizienzwerte von 1:20 bis über 1:100 möglich, d.h., mit 1 Teil Strom werden 20 bis zu 100 Teile an Wärme, Kälte und Rückkühlung erzeugt.

Aufgrund dieser deutlichen Effizienzerhöhung wurde die Fa. SEW® 1998 als erstes Unternehmen mit dem Faktor 4 plus-Preis durch Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker ausgezeichnet.

Energie-Einsparsysteme

Die Amortisation solcher Energie-Einsparsysteme ist durch die hohe Energieeinsparung in kürzester Zeit möglich. Aufgrund der hohen Redundanz der GSWT®-Technologie ist auch eine Mehrfach-Amortisation durch Kosteneinsparung in anderen Gewerken oder am Baukörper möglich.

Neben dem Einsatz hocheffizienter Energieeinsparung fördert SEW® auch die qualitativ hochwertige Ausführung von Luft- und Klimaanlagen für eine maximale Luftqualität und setzt die GSWT®-Technologie zur Reduzierung von CO2-Emissionen ein.